Print Friendly

Nouvelles acquisitions

Le stock de la médiathèque est étendu continuellement; pour le moment, cette extension se concentre principalement sur les domaines de la construction écologique, de la mobilité douce, de la protection de la nature et de l’environnement, de l’horticulture écologique, de l’alimentation végétarienne et végétalienne, de la politique communale durable, de la promotion du bien-être commun, des nouveaux modèles de prospérité et d’engagement citoyen, ainsi que sur la collection Luxemburgensia.

Nous sommes ouverts à toutes vos propositions! Nous les considérerons en fonction de nos priorités et selon les moyens financiers dont nous disposons: oekobib@oeko.lu.

Voici une sélection des nouvelles acquisitions des dernières semaines:

Gerechtigkeit – Zukunft für alle

Wir brauchen eine neue überzeugende Leitidee. So wie es die soziale Marktwirtschaft war, die Wohlstand für alle versprach und erstaunlich gut einlöste. Das vorliegende Manifest des Umweltvisionärs Franz Alt und des Sozialvisionärs Peter Spiegel legt eine solche neue Leitidee vor – für einen realistischen Wohlstand inklusive Frieden mit der Natur, inklusive sinnstiftenden Arbeitens und Lebens, inklusive sozialer Sicherheit und Dynamik, inklusive universeller Teilhabe aller an allen Wohlstandsdimensionen.

Quelle: Gütersloher Verlagshaus
Permalink a-z.lu

Banlieues vertes

Trente ans après la marche pour l'égalité, rebaptisée par les medias « marche des beurs », l'essentiel des revendications alors portées par les manifestants ne sont toujours pas réalisées. Les générations successives qui vivent encore dans des banlieues et des quartiers populaires se sont appauvries. Celles-ci étaient déjà des zones de relégation sociale, elles deviennent aussi des zones de relégation environnementale. La convergence des combats issus de la culture de l'écologie politique avec les luttes sociales y est donc à la fois pertinente et urgente pour combattre sur tous les fronts : facture énergétique grandissante, alimentation, lutte contre les discriminations. Cet ouvrage, enrichi par le vécu et l'expérience de l'auteur, se veut une première tentative pour esquisser le manifeste d'un front politique de l'écologie sociale et populaire dans les banlieues.

Source : Éditions Les points sur les i
Permalien a-z.lu

Vertikal gärtnern

In der Stadt wohnen und trotzdem nicht auf Grün verzichten? Wände zu begrünen bietet eine tolle Möglichkeit, selbst auf kleinster Fläche Blumen zu ziehen, sogar Gemüse anzubauen oder einen Kräutergarten für die Küche zu pflanzen. Ob im Garten, an der Hauswand oder auf Balkon und Terrasse, ob begrünte Paletten, eine Blumenwand für Bienen, Kräuter in Filzwandtaschen, Salat in der Regenrinne, Kletterpflanzen an Seilen – vertikales Gärtnern ist unglaublich vielfältig und ausprobieren lohnt sich!
Quelle: Kosmos Verlag
Permalink a-z.lu

Biodünger selber machen

Im Praxishandbuch „Biodünger selber machen“ beschreibe ich gemeinsam mit dem Biobauern und Regenwurmexperten Alfred Grand, wie Böden oder Balkonkistchen besonders fruchtbar werden. Wie erzeugt man aus „Küchenabfällen“ wie Kaffeesatz und Schalen fruchtbaren Kompost? Dabei verzichten wir auf komplizierte Anweisungen und beschreiben simple und benutzerfreundliche Systeme, die auch für EinsteigerInnen praktikabel sind. Die Hauptrolle dabei spielen Regenwürmer und Regenwurmhumus. Wir beschreiben ausführlich die Wirkung von Wurmhumus, die Lebensweise der Regenwürmer und wie wir Regenwürmer im Garten und im Acker fördern können.
Eine Fundgrube auch für eingefleischte Biogärtner und Biogärtnerinnen.

Quelle: www.andrea-heistinger.at (Autorin)
Permalink a-z.lu

Erloschene Liebe ? Das Auto in der Verkehrswende

Das private Auto war für lange Zeit das Sehnsuchtsobjekt und Symbol eines glücklichen Lebens. Es war eine kollektive Liebe der Mittelschicht und derjenigen, die dort hinstrebten. Doch diese affektive Bindung verliert vor allem in der Stadt zunehmend an Kraft. Wenigstens dort ist bereits klar geworden: Die Grenzen des fossilen Automobilismus sind erreicht. Es gibt einfach zu viele Autos.
Die Verkehrswende ist nun auf der Agenda. Zukunftsfähig sind nur solche Verkehrsangebote, die auch unter Ressourcenknappheit individualisierbar bleiben. Autos nutzen statt besitzen wird - in Verbindung mit digitalen Plattformen - attraktiv, das Radfahren gewinnt gerade in den Städten an Popularität. Mobilitätsdienstleistungen kommen aus der Nische und können dank Echtzeitinformationen flexibel und zugleich routinemäßig genutzt werden. Der herrschende Rechtsrahmen jedoch privilegiert nach wie vor private Autos. Dagegen deuten die Präferenzen der vorwiegend städtischen Bevölkerung und auch die digitalen Optionen in eine andere Richtung: Die fortschreitende Individualisierung findet andere Wege als den privaten Besitz von Autos.

Quelle: transcript Verlag
Permalink a-z.lu

Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende

Auch wenn die Energiewende als gesellschaftlicher Konsens gilt: Wenn es um die konkrete Umsetzung geht, wächst der Widerspruch - immer häufiger kommt es bei erforderlichen Bauprojekten zu massiven Protesten. In dieser Studie werden solche Konflikte daraufhin analysiert, wie die beteiligten Akteure - also Unternehmen, Politik, Verwaltung und die Protestierenden - sich gegenseitig wahrnehmen und mit welchen Strategien sie ihre Ziele verfolgen. Auch die Perspektive der selbst nicht aktiven, aber betroffenen Bevölkerung und ihre Sicht auf die Konfliktparteien werden ausgewertet. Durch diesen Forschungsansatz wird ein umfassendes Bild der umkämpften Umsetzung der Energiewende gezeichnet, in dem auch die Folgen der Konflikte für die Demokratie in den Blick genommen werden.

Quelle: transcript Verlag
Permalink a-z.lu

Einfach anziehend

Der Kleiderschrank wird immer voller, und das schlechte Gewissen angesichts der dunklen Seiten der Modeindustrie immer größer – wer kennt das nicht? Aber es geht auch ganz anders: nachhaltig, bewusst und reduziert. Die Grüne-Mode-Expertin Kirsten Brodde und der Modeblogger Alf-Tobias Zahn zeigen, wie man sich von kurzlebigen Modetrends lossagt und trotzdem perfekt gekleidet ist.
Statt Impulskäufe zu tätigen wird Kleidung repariert, getauscht und geliehen, es wird auf Flohmärkten und im Secondhand-Laden gestöbert und aus der längst vergessenen Hose wird mit einfachen Handgriffen ein wahrer Blickfang kreiert. Und wenn es doch mal etwas 'ganz Neues' sein soll, zeigt das Buch, welche Siegel vertrauenswürdig sind und worauf man beim Kauf von Kleidung achten sollte.

Quelle: oekom Verlag
Permalink a-z.lu

L’empire de l’or rouge

Que mange-t-on quand on ouvre une boîte de concentré, verse du ketchup dans son assiette ou entame une pizza ? Des tomates d’industrie. Transformées en usine, conditionnées en barils de concentré, elles circulent d’un continent à l’autre. Toute l’humanité en consomme, pourtant personne n’en a vu.
Où, comment et par qui ces tomates sont-elles cultivées et récoltées ?
Durant deux ans, des confins de la Chine à l’Italie, de la Californie au Ghana, Jean-Baptiste Malet a mené une enquête inédite et originale. Il a rencontré traders, cueilleurs, entrepreneurs, paysans, généticiens, fabricants de machine, et même un «  général  »  chinois.
Des ghettos où la main-d’œuvre des récoltes est engagée parmi les migrants aux conserveries qui coupent du concentré incomestible avec des additifs suspects, il a remonté une filière opaque et très lucrative, qui attise les convoitises : les mafias s’intéressent aussi à la sauce tomate.
L’Empire de l’or rouge nous raconte le capitalisme mondialisé. Il est le roman d’une marchandise universelle.

Source : Éditions Fayard
Permalien a-z.lu

Am Tropf von Big Food

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm: Big Food, die multinationale Nahrungsmittelindustrie, ist noch gefährlicher als die Tabak- und Alkoholindustrie. Aggressiv erobern die Konzerne jetzt arme Länder und drängen mangelernährten Müttern und ihren Kindern krankmachendes Junkfood auf – Instantnudeln, Kekse, Chips, überzuckerte Drinks. Die Folge: eine Pandemie der Fettleibigkeit – allein in China starben 2016 1,3 Millionen Menschen an Diabetes. Kein Zweifel: Big Food macht Riesen-Profite auf dem Rücken der Ärmsten. Das muss bekämpft werden – aber wie?
Thomas Kruchem deckt auf, wie Big Food Nothilfe vor seinen Karren spannt und Kritiker mundtot macht; wie die Konzerne UN-Organisationen, Hilfswerke wie Oxfam sowie Wissenschaftler mit Millionen finanzieren. Gegen diese Praktiken von Big Food schlägt er schließlich zehn konkrete politische Maßnahmen vor.

Quelle: transcript Verlag
Permalink a-z.lu

Le cahier Zéro déchet pour les nuls

Le guide illustré indispensable pour toutes celles et ceux qui souhaitent réduire ses déchets !
"C'est décidé, cette année je réduis mes déchets et consomme autrement ! "
Réduire votre impact environnemental, booster positivement votre vie, améliorer votre santé ou faire des économies... Mais comment s'y prendre ? Grâce à ce cahier coach, apprenez, pas à pas, à modifier vos habitudes durablement : acheter en vrac, réparer, recycler, donner, faire ses produits d'entretien et cosmétiques... À la maison, au bureau ou en voyage, l'auteure décrypte tous les aspects d'une vie zéro déchet !
Au programme :  des tests pour identifier votre niveau en zéro déchet, vos motivations... , tout ce qu'il faut savoir sur le zéro déchet avant de vous lancer, des conseils et astuces pour changer vos habitudes durablement, des DIY pour faire vos produits d'entretien et cosmétiques...
Le tout dans un super cahier illustré avec humour par Marygribouille, à compléter et à personnaliser pour vous accompagner !

Source : Éditions first
Permalien a-z.lu