Print Friendly

Unsere Auswahl

Das gesamte Personal des Hauses sowie die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen wählen ihre „Lieblingsbücher“ aus. Sie finden diese empfehlenswerten Titel  in der nachstehenden Liste, die wir periodisch aktualisieren.

Das große Insektensterben

Die »Krefeld-Studie« hat gezeigt: Das Artensterben ist auch bei uns angekommen. Wenn bislang irgendwo in Afrika eine unbekannte Art verschwand, konnte man dazu vielleicht noch mit den Schultern zucken. Aber nun sterben Bienen, Schmetterlinge und Käfer vor unserer Haustür – und mit ihnen verschwinden Vögel, Frösche und vieles mehr. Was wir mit den Insekten verlieren, ist nicht allein das Fundament eines intakten Ökosystems; mit dem Aussterben der Bestäuber steht die Nahrungsmittelversorgung für unzählige Menschen auf dem Spiel. Wozu brauchen wir Insekten? Ist ihr Verschwinden nur eine kurzfristige Laune der Natur? Wer oder was ist dafür verantwortlich? Der Insektenforscher Andreas Segerer erläutert die Zusammenhänge und zeigt auf, was jetzt passieren muss. Dazu liefert Eva Rosenkranz viele praxisnahe Tipps und nennt Initiativen, die sich dem Insektensterben entgegenstellen – nach dem Motto: Wir fangen schonmal an! Denn jeder kann seinen Beitrag leisten, damit die Welt nicht verstummt, sei es durch einen insektenfreundlichen Garten oder durch Engagement im eigenen Umfeld.

Quelle: oekom Verlag
Permalink a-z.lu

Das Verstummen der Natur

Die dramatischen Folgen des heimischen Artensterbens
Es wird still und einsam um uns herum, der Mensch vernichtet seine eigenen Lebensgrundlagen: Die Insektenbestände brechen um über 80 Prozent ein, Tausende Quadratkilometer Ackerrandstreifen und andere Lebensräume wurden in den letzten Jahren vernichtet, Meerestiere sind plastikverseucht – die Vielfalt des Lebens ist massiv bedroht. Claus-Peter Hutter, Präsident von NatureLife-International und Leiter der Akademie für Natur- und Umweltschutz des Landes Baden-Württemberg, und Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion, zeigen die Gründe für das Artensterben auf, nennen Verursacher und Verantwortliche - insbesondere die industrialisierte Landwirtschaft mit ihrem maßlosen Einsatz von Pestiziden und den endlosen Monokulturen. Und sie machen mehr als deutlich, was endlich getan werden muss. Wie genau das aussehen kann und welche Beispiele es für die Rettung der biologischen Vielfalt gibt, sät ein Körnchen Hoffnung angesichts einer apokalyptischen Entwicklung.

Quelle: Ludwig Buchverlag
Permalink a-z.lu

Nos abeilles en péril

Le taux de mortalité des abeilles ne cesse d’augmenter. Les informations soulignant ce déclin se succèdent, apportant parfois plus de confusion que d’éclaircissement.
Cet ouvrage démêle la part des faits vérifiés des simples rumeurs. Aux pesticides s’ajoutent d’autres facteurs : maladies, parasites et prédateurs, pratiques agricoles et apicoles, mais également changement des milieux et du climat, et effet de synergie pesticides-pathogènes. Comment enrayer ce phénomène en France et dans le monde ? Un tour d’horizon des solutions possibles est proposé, certaines déjà expérimentées, d’autres encore dépendantes des recherches en cours ou à engager.
Les auteurs répondent également aux questions que tout un chacun peut se poser sur les abeilles : quel est le rôle des abeilles domestiques et sauvages dans les milieux naturels et agricoles ? Comment vivent-elles ? Quel est le poids économique de l’apiculture mondiale aujourd’hui ? Très accessible, ce livre s’adresse à tous et plus particulièrement aux apiculteurs ou même agriculteurs, universitaires, jardiniers amateurs, sensibles au rôle crucial de ces pollinisatrices hors pair. En effet, si les besoins des abeilles ne sont plus satisfaits, les nôtres pourront-ils l’être encore longtemps ?

Source : Éditions Quae
Permalien a-z.lu 

Abeilles et paysages

Face aux importantes pertes de cheptels actuelles, notamment le syndrome d’effondrement affectant les colonies d’abeilles, la qualité du paysage n’est pas immédiatement suspectée comme élément central et n’apparaît pas comme un facteur aussi déterminant que le varroa, les maladies parasitaires ou la présence de pesticides et fongicides.
L’originalité de cet ouvrage est d’établir le lien entre la vulnérabilité des paysages et la bonne santé des abeilles, par une approche interdisciplinaire qui considère de manière géographique les menaces et opportunités auxquelles les abeilles sont confrontées. La disponibilité des ressources pour les abeilles y est abordée en fonction des paysages, du type de zones géographiques, de la végétation et des pratiques agricoles et apicoles.
L’ouvrage montre que les modifications paysagères impactent les traits d’histoire de vie de l’abeille (alimentation, état de santé de la colonie, comportement) et que l’aspect systémique des causes inhérentes à la pluralité des paysages ruraux sera sans doute mieux appréhendé dans les années à venir.
Cela permettrait de hiérarchiser géographiquement les facteurs prépondérants des pertes et du syndrome d’effondrement des colonies d’abeilles domestiques et sauvages. Ainsi, il serait possible de mieux orienter les politiques publiques en faveur d’une préservation générale de l’agrobiodiversité faunistique, floristique et des paysages par une approche plus territoriale et locale.
Cet ouvrage intéressera les chercheurs concernés par cette espèce sentinelle qu’est l’abeille mais aussi les bureaux d’études, les responsables des politiques publiques d’aménagement du territoire, les industriels en lien avec l’apiculture, les semenciers, les vétérinaires, et plus largement les apiculteurs et agriculteurs qui désirent progresser dans la compréhension mutuelle des enjeux autour des abeilles domestiques et plus généralement des pollinisateurs.

Source : Éditions Quae
Permalien a-z.lu
 

L’étrange silence des abeilles

Imaginez à quoi ressemblerait un matin dans un monde sans abeilles. Ce n’est pas seulement le miel qui disparaîtrait de votre table. Plus de confiture de groseille, d’abricot ou de marmelade d’orange. Plus de jus d’orange ou de pomme. Plus de café ni de chocolat. Il vous resterait le thé... Au rythme où les populations d’abeilles déclinent, ce cauchemar risque-t-il de devenir réalité ?
Durant deux ans, Vincent Tardieu a sillonné la France et les États-Unis, rencontré des dizaines de chercheurs et d’apiculteurs, compilé près de deux cents publications scientifiques. Il présente ici les résultats d’une enquête exceptionnelle, où l’on découvre que de multiples raisons se conjuguent pour causer le déclin des abeilles : pesticides, parasites, pesticides, virus, apiculture intensive, appauvrissement génétique, mauvaise gestion de l’espace rural... Il est urgent de comprendre et, surtout, d’agir.

Source : Éditions Belin
Permalien a-z.lu 

Herr Bien und seine Freunde

Seit über 100 Millionen Jahren prägt der Bien - also das Bienenvolk mit seinem Stock - das Leben auf unserer Erde, weil er einer riesigen Pflanzengruppe als Bestäuber dient. Ohne Biene keine Äpfel - wenn es nach dem Willen der Agrochemie-Konzerne geht, soll dies jedoch anders werden. Ihnen schwebt eine Zukunft der Roboterbienen vor. Bestäubt wird nur noch, was Kasse bringt. Willkommen in einem der folgenschwersten Auswüchse des menschengemachten Ökozids. Timm Koch führt uns in die wundersame Welt der Bienen und zeigt: Noch funktioniert die Mensch-Bien-Symbiose, noch stemmt sich die Herrschaft des Biens gegen die vollkommen ungezügelte Vergiftung unserer Landschaften durch Bayer, Monsanto und Co. Aber wir sind in einer kritischen Phase angelangt.
Quelle: Westend Verlag
Permalink a-z.lu

Phänomen Honigbiene

Ob als Lieferanten von Honig und Wachs, als Meister der sozialen Organisation in einem hoch geordneten Staatswesen oder als Architekten beeindruckend regelmäßiger Wabenkonstruktionen – Honigbienen faszinieren den Menschen seit jeher. Und dank ihrer enormen Bestäubungsleistung bei Kulturpflanzen sind sie für uns schlicht unverzichtbar. Wissenschaftler, die den Geheimnissen dieser Insekten auf der Spur sind, entschlüsseln Schritt für Schritt das „Phänomen Honigbiene“ – und stoßen dabei immer wieder auf neue Überraschungen. Das vorliegende Buch lässt den Leser teilhaben am aktuellen Stand des Wissens und an den oft bahnbrechenden Erkenntnissen, die in den vergangenen Jahren – nicht zuletzt von der Arbeitsgruppe um Jürgen Tautz in Würzburg – gewonnen worden sind. Zugleich vermitteln die zahlreichen bislang weitgehend unveröffentlichten Aufnahmen der Fotografin Helga R. Heilmann dem Betrachter ein neues visuelles Bild dieser evolutionär so erfolgreichen Organismen. "Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen; je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er", hat Karl von Frisch, der Altmeister der Honigbienenforschung, einmal treffend gesagt. Lassen Sie sich zu diesem Zauberbrunnen entführen! …
Quelle: Springer Spektrum Verlag
Permalink a-z.lu 

Des insects en ville

Pour vous et moi, la nature en ville se résume à des arbres, des herbes folles, quelques oiseaux... et les naturalistes d’ajouter... et à beaucoup d’insectes ! Petits, discrets, cachés, leurs mœurs et facultés d’adaptation à la vie citadine sont pourtant fascinantes...
Cet ouvrage, qui allie science et anecdotes naturalistes ou historiques – comme le siège de Paris par le charançon prussien ! – nous fait pénétrer ce petit monde, des jardins et terrains vagues jusqu’à nos appartements. De manière très vivante, il nous permet de découvrir la grande variété d’insectes, et autres petites bêtes comme les araignées et mille-pattes, qui vivent à nos côtés dans les villes. Leurs modes de vie très particuliers leur ont permis de s’établir dans des milieux très artificialisés. De nouvelles espèces, comme la coccinelle asiatique, peuvent également s’y installer, alors que d’autres, telles la belle-dame, n’y font que de brefs passages lors de leur migration. Et n’oublions pas l’actualité : la nouvelle gestion des espaces verts prend maintenant en compte la biodiversité urbaine, des réserves naturelles citadines sont créées dans le cadre du concept de ville durable et les ruches en ville sont à la mode... À la fois patrimoine naturel commun à sauvegarder et nuisance parfois difficile à supporter, les insectes urbains ne vous laisseront, dans tous les cas, plus indifférents !

Source : Éditions Quae
Permalien a-z.lu 

Fertig zum Einzug : Nisthilfen für Wildbienen

Nisthilfen für Wildbienen sind beliebt bei Groß und Klein. Gut gebaut, werden sie nahezu vollständig von den faszinierenden Insekten angenommen. Viele käufliche Nisthilfen sind für die Bedürfnisse der nützlichen Bienen jedoch ungeeignet und werden kaum besiedelt.
Um solche Enttäuschungen zu vermeiden, erklärt Werner David in diesem Buch, wie Bau und Pflege abwechslungsreicher Nisthilfen in einem bienenfreundlichen Umfeld gelingen: auf dem Stadtbalkon ebenso wie im ländlichen Naturgarten. Professionell beantwortet der Autor häufige Fragen, hilft bei typischen Problemen und bietet sinnvolle Alternativen. Alle verwendeten Baumaterialien wie Pappröhrchen, Naturstrohhalme, Schilf und Hartholzblöcke mit Bohrungen sind vielfach erprobt. Bei solchen Nisthilfen bleibt erfahrungsgemäß kein einziges Loch frei – mit diesem Buch gelingt’s!

Quelle : Pala Verlag
Permalink a-z.lu 

Mein Bienengarten

Unsere Gärten werden für Wildbienen und Hummeln immer wichtiger, aber was können Sie für Ihre nützlichen Gartenmitbewohner ganz konkret tun? Lernen Sie die im Buch vorgestellten Bienen und Hummeln persönlich kennen und gehen Sie in Ihrem Garten auf Entdeckungsreise. Integrieren Sie die für Wildbiene und Co. passenden Pflanzen in Ihre Gartengestaltung, um die emsigen Bestäuber anzulocken. Neben den wichtigen Pflanzen für Insekten mit speziellen Vorlieben, werden rund 80 bunte Bienenweiden vorgestellt, die für alle Fluggäste nützlich sind und in den kleinsten Garten passen. Als Extra: Viele Tipps für die bienenfreundliche Gartengestaltung, damit es künftig richtig summt und brummt.

Quelle : Ulmer Verlag
Permalink a-z.lu